© Ursula Markus

© Ursula Markus

Kotzian, Rainer

Standpunkt: Das Orff-Schulwerk – nur eine Zeiterscheinung?

Betrachtungen anlässlich des 125. Geburtstags von Carl Orff

erschienen in: Musik, Spiel und Tanz 2020/01 , Seite 6

Vor 70 Jahren erschien der erste Band des „Orff-Schulwerks – Musik für Kinder“, der das Musizieren mit Kindern revolutionierte. Schon bald nach dem Erscheinen des ersten Bands ging das Orff-Schulwerk um die Welt und fasste Fuß in über 40 Ländern. Der 125. Geburtstag von Carl Orff (1895-1982) gibt Anlass zum Nachdenken darüber, ob das „Elementare“ im Sinne Carl Orffs und seines Orff-Schulwerks heute noch von Bedeutung ist.

Elementare Musik – wie alles begann

Die Idee zur kün­st­lerisch-päd­a­gogis­chen Konzep­tion „Orff-Schul­w­erk“ ent­stand in den 1920er Jahren, als Dorothee Gün­ther und Carl Orff in der Gün­ther-Schule für Gym­nas­tik und Tanz mit der „Ele­mentaren Musik“ neue musikpäd­a­gogis­che Wege beschrit­ten. Neu waren dabei die Verbindung von Musik, Sprache und Bewe­gung bzw. Tanz sowie die Impro­vi­sa­tion von Anfang an.

Diese natür­liche Verbindung der Aus­drucksme­di­en mit Rhyth­mus als gemein­samer Basis, wie sie nach Orff etwa bei indi­ge­nen Völk­ern aber auch bei Kindern zu beobacht­en ist, wurde Aus­gangspunkt der musikpäd­a­gogis­chen Arbeit im Sinne des Orff-Schul­w­erks. Auch das neu zusam­mengestellte ele­mentare Instru­men­tar­i­um und der kör­per­or­i­en­tierte, schöpferisch gestal­ter­ische Umgang damit waren weg­weisend.

Die ständi­ge Weit­er­en­twick­lung des Konzepts durch Carl Orff und seine Mitar­bei­t­erin Gunild Keet­man führte zu ein­er 1948 ges­tarteten Senderei­he im Schul­funk des Bay­erischen Rund­funks, in der Sprach-, Lied- und Instru­men­talgestal­tun­gen als Mod­elle und Aus­gangs­ma­te­r­i­al für die impro­visatorische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorgestellt wur­den.

Auf­grund des großen Erfol­gs der Rei­he veröf­fentlichte der Schott-Ver­lag von 1950–54 fünf Bände unter dem Titel Orff-Schul­w­erk – Musik für Kinder, was zur dama­li­gen Zeit eine viel­beachtete, rev­o­lu­tionäre Sicht- und Arbeitsweise in die Musikpäd­a­gogik brachte. Das Orff-Schul­w­erk ging um die Welt und fasste in über 40 Län­dern der Welt Fuß.

In Deutsch­land entwick­elte sich daraus die Ele­mentare Musikpäd­a­gogik, in anderen Län­dern ver­wandte musikpäd­a­gogis­che Konzep­tio­nen. Auch heute sind einige Län­der noch dabei, das Orff-Schul­w­erk zu ent­deck­en und zu etablieren.

Lesen Sie weit­er in Musik, Spiel und Tanz 2020/01.