Das Gute-KiTa-Gesetz

Bund unterstützt die Länder in der Weiterentwicklung der Kitas

Mit dem Gute-KiTa-Gesetz unter­stützt der Bund die Län­der bis 2022 mit ins­ge­samt 5,5 Mil­liar­den Euro bei Maß­nah­men zur Weit­er­en­twick­lung der Qual­ität in der Kindertages­be­treu­ung und zur Ent­las­tung der Eltern bei den Gebühren.

Die zehn Hand­lungs­felder im Instru­mentenkas­ten des Gute-KiTa-Geset­zes sind:

1. Bedarf­s­gerecht­es Ange­bot
2. Guter Betreu­ungss­chlüs­sel
3. Qual­i­fizierte Fachkräfte
4. Starke Kita-Leitung
5. Kindgerechte Räume
6. Gesun­des Aufwach­sen
7. Sprach­liche Bil­dung
8. Starke Kindertage­spflege
9. Net­zw­erke für mehr Qual­ität
10. Vielfältige päd­a­gogis­che Arbeit

Die Län­der wählen die Hand­lungs­felder aus, in die investiert wer­den soll, und entschei­den, welche konkreten Maß­nah­men sie ergreifen. Die 16 Bun­deslän­der schließen mit dem Bund dazu indi­vidu­elle Verträge.

www.bmfsfj.de